Kirchheim vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Information der Netcom Kassel zum Breitbandausbau in der Gemeinde Kirchheim

Kirchheim, den 21.11.2017

Die Bauarbeiten im Rahmen des Breitbandausbaus in der Gemeinde Kirchheim sind fast vollständig abgeschlossen. Insgesamt wurden bereits 25 Kabelverzweiger mit Strom versorgt und mit aktiver Technik ausgestattet. Sobald die Abnahmeprotokolle seitens der Deutschen Telekom AG eingetroffen sind, werden diese in den kommenden zwei Wochen sukzessive aktiviert.

 

Nach Inbetriebnahme der Kabelverzweiger, gehen die vollständig ausgefüllten Verträge in die Auftragsbearbeitung bei der Netcom Kassel. Konkret bedeutet dies, dass nun die Bereitstellung der "Teilnehmer-Anschluss-Leitung" (TAL) - das Kupferkabel der „letzten Meile" - bei der Deutschen Telekom beantragt und die Unternehmen und Haushalte angeschaltet werden. Dieser Prozess kann zwei bis acht Wochen in Anspruch nehmen. Voraussichtlich können somit bis Januar 2018 alle Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Kirchheim das schnelle Internet mit bis zu 50 Mbit/s nutzen.

 

Unbedingt zu beachten ist, dass die Netcom Kassel die Kündigung des bestehenden Vertrages für Sie übernimmt! Kündigen Sie ihren bestehenden Vertrag keinesfalls selbst, da nur so die Mitnahme ihrer jetzigen Rufnummer sichergestellt und ein lückenloser Übergang von ihrem bisherigen Anbieter zur Netcom Kassel gewährleistet werden kann. Die Netcom Kassel klärt die Restvertragslaufzeit ihres bestehenden Vertrages und informiert Sie über den frühestmöglichen Umschalttermin.

 

Vermehrt kommt es vor, dass die Deutsche Telekom die bestehenden Internetanschlüsse kündigt und neue Verträge anbietet. Sollten Sie solch einen neuen Vertrag abschließen, können Sie frühestens nach Vertragsende zur Netcom Kassel wechseln und die schnelle Internetanbindung nutzen. Um dies zu vermeiden, können Sie ganz einfach Widerspruch einlegen. So verlängert sich Ihr jetziger Vertrag um maximal 12 Monate.

 

Die Möglichkeit, seinen Internetanschluss fristlos kündigen zu können, weil der Altanbieter keine höhere Bandbreite liefern kann, wäre wünschenswert. Allerdings ist eine außerordentliche Kündigung laut Gesetzgeber nur dann rechtskräftig, wenn ein sogenannter wichtiger Grund vorliegt. Dazu zählt leider nicht der Breitbandausbau und die damit zur Verfügung stehenden 50 Mbit/s. Ihr bisheriger Anbieter sichert Ihnen vertraglich eine gewisse Leistung zu, nur wenn diese nicht erbracht wird, besteht ein Sonderkündigungsrecht. Generell gibt es nur einige wenige Fälle, in denen ein vorzeitiger Ausstieg überhaupt möglich ist (Änderung AGBs, Umzug, nicht einhalten vertraglich zugesicherter Leistungen).

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Information der Netcom Kassel zum Breitbandausbau in der Gemeinde Kirchheim